Volltextsuche


Seiteninhalt

Krimi-Festival am 2. und 3. November

Zum Ende der bayerischen Herbstferien – am 2. und 3. November 2018 lud der Leseclub der Stadtbibliothek zum Krimi-Festival. Ein Event, das hauptsächlich 5 Jugendliche auf die Beine stellten – Pascal (13), Sascha (14), Katharina (16), Silvan (16) und Lara (16). Von einer Ausstellung berühmter Krimi-Autoren und ihrer Figuren über eine eigens inszenierte Lesung bis hin zum Krimi-Dinner war für jeden Detektiv etwas geboten.

Ab Montag, 29.10.2018 machte bereits ein Teil der Ausstellung die Besucher auf das Festival aufmerksam. Von Arthur Conan Doyle und seiner Figur Sherlock Holmes über Agatha Christie mit Hercule Poirot und Miss Marple bis zu Rita Falk mit Franz Eberhofer und den drei ??? – Informationen und Hintergründe konnte man hier erlesen. Die Ausstellung wurde freitags vervollständigt – mit einem dazu passenden Büchertisch und einem passend entworfenen Rätsel, bei dem zahlreiche Besucher ihr Wissen unter Beweis stellten. Zu gewinnen gab es für die besten Drei jeweils ein Black Stories-Spiel.

Freitags und samstags lud der Escape-Room Privatdetektive ab 14 Jahren ein, geheimen Machenschaften auf den Grund zu gehen. Dabei sponn sich die erdachte Geschichte um einen während einer Observation beobachteten Mord einer gewissen Alexandra Johannsen. Es galt, zahlreiche Rätsel zu knacken, Spuren zu suchen und Antworten zu finden, um den Escape-Room erfolgreich innerhalb 45 Minuten verlassen zu können.
Außerdem konnte man an beiden Tagen den eigens konzipierten Actionbound spielen. Eine digitale Schnitzeljagd auf den Spuren verschwundener Buchcharaktere. Der Bound ist auch jetzt noch unter dem Namen „Krimifestival“ spielbar – dafür benötigt man ein Smartphone/Tablet und die kostenfreie App „Actionbound“.

Freitags war der Krimi-Spieletag, bei dem Brettspiele wie Cluedo, Scotland Yard oder Kill Dr. Lucky gespielt werden konnten. Außerdem luden kriminalistische Speisen, wie Sargkuchen oder Gehirnmuffins und süße, alkoholfreie Cocktails zum Verweilen ein. Abends konnten die Besucher einer Lesung lauschen. Zwei der Jugendlichen lasen je einen Fall des wohl berühmtesten Detektivs – Sherlock Holmes – vor.

Auf ein Highlight folgte das nächste am zweiten Tag des Krimi-Festivals. Um 14 Uhr konnte Frau Dr. Sarah Kölzer vom Universitätsklinikum Frankfurt interessantes über ihren Beruf als Rechtsmedizinerin berichten. Bei dem Vortrag „Tatort, CSI & Co. – Rechtsmedizin zwischen Krimi und Wirklichkeit“ klärte sie das begeisterte Publikum über häufige Irrtümer des Berufsbildes auf, die oftmals durch Filme, Serien und Bücher falsch vermittelt werden. Anschauliche Fälle und detaillierte Bilder rundeten den Vortrag ab. Außerdem nahm sich Frau Dr. Kölzer viel Zeit, die Fragen der Zuschauer zu beantworten. Abends um 18 Uhr versammelten sich insgesamt 27 erwartungsvolle Besucher zu den Krimi-Dinnern. Dabei fanden vier Dinner gleichzeitig statt, die von je ein bis zwei Jugendlichen als Spielleiter betreut wurden. Das Essen lieferte das Baaila Café Alzenau. Im Rahmen des Dinners schlüpften die Teilnehmer in unterschiedliche Rollen und lösten dabei einen spannenden Fall, um so den Täter unter ihnen zu enttarnen.

Insgesamt ein gelungenes Krimi-Festival finden die jugendlichen Organisatoren, die viel Freizeit in die Organisation des Festivals steckten. Die Idee dazu entstand bereits im November 2017, als im Rahmen der Leseclub-Treffen die Jugendlichen entschieden, eine eigene Veranstaltung zu organisieren. Simone Bernert, Betreuerin des Leseclubs und Lese- und Literaturpädagogin, unterstützte die Ideen der Mitglieder und half ihnen bei der Umsetzung. Im Juni ging es richtig mit der Planung los und auch in den Sommerferien waren zahlreiche Treffen angesetzt.

Das Team der Stadtbibliothek sagt „Vielen Dank“:  Allen, die das Festival erst möglich gemacht haben – allen voran den Jugendlichen selbst, die selbst im größten Bautrubel ihre Treffen abhielten, den Kuchenspendern, allen, die Leihgaben zur Verfügung gestellt haben und allen Besuchern, die sich mit der Aktion begeistern ließen.

Hier ein paar Eindrücke: